Sebastiani Lengfurt

Dienstgrade und Funktionen

Schulterstück des Hauptmanns. CC BY 4.0 Lukas Hahmann (2012)

Hauptmann Oskar Aschauer. CC BY 4.0 Rafael Pilarsky (2013)

Der Hauptmann ist der ranghöchste Offizier und Vorstand des Vereins. Außerdem vertritt er den Verein nach außen hin. Er ist verantwortlich für den alljährlichen Festablauf und kommandiert die Soldaten. Seine Erkennungszeichen sind der Säbel, der Schiffshut, die 3 Streifen auf dem Gehrock und die 4 Sterne auf den Schulterstücken.

Oberleutnant Arnulf Endres. CC BY 4.0 Rafael Pilarsky (2013)

Der Oberleutnant ist der Stellvertreter des Hauptmanns und der Kommandant des ersten Zuges. Er lässt am Sonntag vor dem Festgottesdienst die Soldaten antreten und übergibt dann das Kommando an den Hauptmann. Wie der Hauptmann trägt auch er einen Säbel und einen Schiffshut. Er hat zwei goldene Streifen auf dem Gehrock und goldene Schulterstücke.

Leutnant Rainer Behl und Peter Seitz. CC BY 4.0 Rafael Pilarsky (2013)

Es gibt zwei Leutnants im Sebastianiverein. Einer ist Zugführer des zweiten und einer des dritten Zuges. Beide haben das Kommando über ihren jeweiligen Zug. Wie der Oberleutnant haben sie einen Säbel und einen Schiffshut. Sie haben einen goldenen Streifen auf dem Gehrock und silberne Schulterstücke.

Tambour-Major Bernhard Kohlhepp. CC BY 4.0 Rafael Pilarsky (2013)

Der Tambour-Major marschiert vor der Kapelle. Er gibt mit dem Tambour-Stab den Takt an und entscheidet, wann die Kapelle ihr Musikstück beendet und die Trommler einsetzen. Außerdem leitet der Tambour-Major die Fackelzüge am Samstag- und Sonntagabend.

Fähnrich Thomas Hahmann. CC BY 4.0 Rafael Pilarsky (2013)

Der Fähnrich trägt die Vereinsfahne. Er steckt diese jeweils in der Kirche und an der Dreifaltigkeitssäule auf. Außerdem schwenkt er die Fahne auf dem Marktplatz zu dem Musikstück „Über den Wellen“, dem Höhepunkt des Festes.

Feldwebel Edwin Götzner. CC BY 4.0 Rafael Pilarsky (2012)

Für jeden Zug gibt es einen Feldwebel als stellvertretenden Zugführer. Der wachhabende Unteroffizier ist für die Wachmannschaft verantwortlich. Er kümmert sich um die Ausbildung der jungen Mitglieder des Sebastiani-Vereins. Außerdem teilt er die Wache der Fahne am Sonntag ein. In der Fahnensektion läuft ein Feldwebel hinter dem Fähnrich. Alle Feldwebel tragen Zylinder und Säbel.

Pionier Edwin Herberich. CC BY 4.0 Rafael Pilarsky (2013)

Es gibt zwei Pioniere. Sie führen die Soldaten an. Gekleidet sind sie mit einer weißen Lederschürze, dazu tragen Sie Äxte. Ihre Aufgabe ist es den Weg für die Soldaten zu bereiten.

Trommler Andreas Kohlhepp, Felix Hahmann und Bernd Sebold. CC BY 4.0 Rafael Pilarsky (2012)

Es gibt bis zu sechs Trommler, die abwechselnd mit der Musikkapelle den Takt für die Soldaten angeben. Getrommelt wird bei den beiden Zapfenstreichen, beim Aufzug, zum Weckruf und vor den Gottesdiensten. Die Trommler tragen Zylinder und ihre Trommel.

Die Wachmanschaft mit Wachhabendem Rüdiger Schreck und Leutnant Thomas Baumann. CC BY 4.0 Felix Hahmann (2016)

Die Soldaten des dritten Zuges bilden die Wachmannschaft. Sie tragen Zylinder und Vorderladergewehre ohne Bajonett. Die Wachmannschaft wird mit den Jüngsten des Vereines besetzt. Ihre besondere Aufgabe ist die Bewachung der Vereinsfahne an der Dreifaltigkeitssäule.

16. – 18.01.2016

Ablauf des Festes

Seit 1632

Geschichte

Startseite