Sebastiani Lengfurt

Ablauf des Festes

Fähnrich und Hauptmann beim Fahne holen. CC BY 4.0 Rafael Pilarsky (2013)

Autor: Lukas Hahmann
Datum: 22.11.2015

Samstag

Das Fest beginnt am Samstagabend um 18:30 Uhr mit dem Zapfenstreich. Die Trommler, die Musikkapelle und die Wachmannschaft treffen sich nach Einbruch der Dunkelheit am Marktplatz. Einem Trommelwirbel, auch genannt "die Locke", folgt das Musikstück "Großer Zapfenstreich". Danach marschieren alle Versammelten unter Führung des Tambour-Majors durch den Altort, wobei sich Musikkapelle und Trommler abwechseln. Anschließend trifft man sich zu einem gemütlichen Abend in einer Weinwirtschaft.

Sonntag

Der Sonntag beginnt um 6:00 Uhr mit Böllerschüssen. Bläser und Trommler besuchen mit dem Weckruf die Offiziere. Der Hauptmann begibt sich anschließend zum Ortspfarrer und bittet um das Gebet und den kirchlichen Segen, damit das Fest gelinge. Um 8:15 Uhr und um 8:30 Uhr erinnern die Trommler mit einem Marsch durch das Altort an den Beginn des Festes. Musikkapelle und Soldaten finden sich bis 8:45 Uhr am Marktplatz zur Parade ein. Der Hauptmann begrüßt die Männer des Sebastianivereins und erinnert an das abgelegte Gelöbnis der Lengfurter Vorfahren. Unter den Klängen des Bayerischen Defiliermarsches ziehen sie dann in die Pfarrkirche ein. Der Festgottesdienst beginnt um 9:15 Uhr.

Nach dem Einmarsch in die Kirche.
CC BY 4.0 Rafael Pilarsky (2013)

Anschließend wird wieder zum Marktplatz marschiert. Dabei werden die Soldaten von den lauten Böllerschüssen des Kanoniers begleitet. Am Marktplatz eingetroffen, wird die Vereinsfahne neben der Figur des Hl. Sebastian an der Dreifaltigkeitssäule angebracht. Anschließend übernimmt die Wachmannschaft die Bewachung der Vereinsfahne bis zur Nachmittagsandacht. Nachdem die Wache aufgezogen ist, lädt der Hauptmann alle Anwesenden zum gemeinsamen Mittagessen ein.

Bis zur Festandacht patrouilliert eine Wache vor der Fahne. Offiziere mit Schiffshüten werden in dieser Zeit besonders von der Wache gegrüßt. Circa alle 15 Minuten wird die Wachablösung durch den Wachältesten durchgeführt. Um 13:15 Uhr und um 13:30 Uhr erinnern die Trommler an das Antreten um 13:45 Uhr zur Festandacht vor dem Rathaus. Die Fahne wird eingeholt und die Wache abgezogen. Unter den Klängen der Musikkapelle und der Trommler wird zur Pfarrkirche marschiert. Diesmal bleiben die Soldaten während der Festandacht im Mittelgang stehen. Sie beginnt um 14:00 Uhr.

Nach dem Gottesdienst wird die Reliquie des Hl. Sebastian durch einen Kuss jedes einzelnen Soldaten verehrt. Mit Musik und Böllerschüssen ziehen die Soldaten wieder zum Marktplatz, der sich in der Zwischenzeit mit einigen hundert Zuschauern gefüllt hat. Hier kommt es dann zum Höhepunkt des Festes - dem Fahnenschwenken.

Durch Exerzieren bilden die drei Züge sowie die vier bis sechs Trommler mit den beiden Pionieren ein Viereck, das sogenannte Karree. Nachdem die Musikkapelle das Lied: "Über den Wellen" angestimmt hat, tritt der Fähnrich in die Mitte des Karrees und schwenkt die Fahne zu den Klängen dieses Musikstückes.

Fähnrich Thomas Hahmann beim Fahnenschwenken.
CC BY 4.0 Rafael Pilarsky (2013)

Am Sonntagabend trifft man sich noch einmal zum Zapfenstreich. Dieser beginnt nach dem Läuten der Kirchturmglocken um 18:00 Uhr. Im Anschluss daran folgt ein Festabend mit Konzert der Musikkapelle Lengfurt und Ehrungen von Mitgliedern des Vereins. Zu diesem Festabend sind alle eingeladen; der Eintritt ist frei! Es gibt verschiedene warme Gerichte sowie alle Arten von Getränken.

Montag

Um 9:00 Uhr findet ein Gottesdienst für die verstorbenen Vereinsmitglieder statt. Auch hier erinnern die Trommler mit zwei Märschen durch das Altort. Angeführt von den Trommlern in Gehröcken marschieren die übrigen Männer in Zivil, jedoch mit einem Zylinder. Dem Gottesdienst folgt die Kassenablage. Damit klingt das Fest aus.

Seit 1632

Geschichte

Hauptmann, Fähnrich und Co

Dienstgrade und Funktionen

Startseite